Projekte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 104: Zeile 104:
 
|<!-- Kategorien --> Infrastruktur, Datenplattform, Tool
 
|<!-- Kategorien --> Infrastruktur, Datenplattform, Tool
 
|<!-- Bild        --> [[Datei:Conedakor-logo_horizontal.png|130x150px]]
 
|<!-- Bild        --> [[Datei:Conedakor-logo_horizontal.png|130x150px]]
 +
|-
 +
|<!-- Projektname  --> '''[http://www.lombardinetworks.net/ LombardNetworks]'''
 +
|<!-- Kontakt      --> [[Benutzer:Tolksdorf|Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf]]
 +
|<!-- Beschreibung --> LombardiNetworks digitalisiert Zeichnungen des Künstlers Mark Lombardi als verarbeitbare Graph-Objekte und stellt exemplarische Dienste auf diesem Datenbestand vor. So können Zeichnungen durchsucht, visualisiert, mit Informationen verknüpft oder automatisiert verglichen oder kombiniert werden. Ziel ist es, das Gesamtwerk von Lombardi zu digitalisieren.
 +
|<!-- Kategorien --> Infrastruktur, Datenplattform
 +
|<!-- Bild        --> [[Datei:LombardiNetworks.png|1150x150px]]
 
|-
 
|-
 
}
 
}

Version vom 12. Februar 2013, 10:27 Uhr

Diese Tabelle verweist auf Projekte und Arbeitsgruppen im Umfeld des Arbeitskreises Digitale Kunstgeschichte. Weiterführende Informationen können auf Unterseiten im Wiki gesammelt und/oder zusätzlich durch externe Links erschlossen werden.

Für die Wiki-Unterseiten (Artikel) sollten aussagekräftige Titel gewählt werden, die auch einen Hinweis auf die Art eines Projektes geben. Beispiel "Studie X (Promotionsprojekt Mustermann)". Die Kategorieangaben erlauben eine erste inhaltliche Klassifikation. Der Vorteil von eigenen Wiki-Artikeln zu einem Projekt ist die kollaborative Edierfähigkeit und Bereitstellung von Disskussionseiten, Versionsübersichten etc.

}
Projektname Ansprechpartner Projektbeschreibung Kategorien Screenshot
Architektur- und Ingenieurzeichnungen der deutschen Renaissance 1500 – 1650 als Mitglieder des AK beteiligt: Prof. Dr. Stephan Hoppe, Dr. Jens Bove, Sebastian Fitzner Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Architektur- und Ingenieurzeichnungen der Zeit von 1500 – 1650 aus deutschen Archiven, Bibliotheken und Museen erstmals umfassend zu verzeichnen, wissenschaftlich zu erschließen, zu digitalisieren und über ein Fachportal bei der Deutschen Fotothek Dresden dauerhaft online zur Verfügung zu stellen. Bislang konnten über 3.500 Blatt zugänglich gemacht werden. Start: 2009. Forschungsdatenbank Screenshot Architekturzeichnungen Ingenieurzeichnungen SLUB 2012.jpg
ARTigo Prof. Dr. Hubertus Kohle Die Reproduktionen von Kunstwerken werden in umfangreichen elektronischen Repositorien vorgehalten und können leicht in die Millionen gehen. Um Bilder zu finden, die einen spezifischen Inhalt oder eine spezifische Form haben vergeben wir Schlagworte, sogenannte Metadaten - hier in einem "Game with a Purpose". Game with a purpose, Social Media
arthistoricum Dr. Maria Effinger Portal für Kunsthistorische Themen. An zahlreiche Bibliothekskataloge und Repositorien mit Digitalisaten, vorwiegend er UB Heidelberg, angeschlossen. Portal, Plattform
blog.arthistoricum Prof. Dr. Hubertus Kohle Blog zu Themen der Kunstgeschichte, an arthistoricum angeschlossen. Blog, Social Media
cranach.net Dr. Michael Hofbauer Forschungsdatenbank zum Gesamtwerk Lucas Cranachs, seiner Söhne, seiner Werkstatt und seines Umkreises. Forschungsprojekt der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart und der Universititätsbibliothek Heidelberg. Als Forschungsdatenbank dient seit Januar 2010 eine Mediawiki-Installation, in der rund 2500 Einzeldarstellungen zu Werken des Cranach-Kreises gepflegt werden. Digitaler Katalog, Forschungsdatenbank Cranachnet-sreenshot.jpg
Digitale Architekturmodelle und ihre Rolle in der Residenzenforschung Prof. Dr. Stephan Hoppe Forschungsschwerpunkt an der Professur für Bayerische Kunstgeschichte an der LMU. Siehe beispielsweise den Workshop: Virtual Palaces, Part II. Lost Palaces and their Afterlife. Virtual Reconstruction between Science and Media [1] Forschungsprojekt
Arbeitsgruppe Digitale Forschungsinfrastrukturen Kultur Fabian Cremer,Georg Hohmann,Martin Raspe,Georg Schelbert, u.a. Digitale Forschungsinfrstrukturen Kultur ist eine Arbeitsgruppe, die zum Teil aus Mitgliedern des Arbeitskreises Digitale Kunstgeschichte besteht und sich mit digitalem Wissensmanagement in den historischen, mit Artefakten und Bildern arbeitenden Kulturwissenschaften beschäftigt und aktuelle Konzepte einschlägiger Infrastrukturentwicklungen insbesondere für die akademische Forschung diskutiert. Arbeitsgruppe Tagcloud wissensnetz.jpg
Imeji Max-Planck-Digital Library, Institut für Kunst- und Bildgeschichte der HU, u.a. Dr. Georg Schelbert Auf der Basis der digitalen Forschungsinfrastruktur eSciDoc stellt “Imeji” ein System zur Verwaltung und Langzeitarchivierung von wissenschaftlichen Bildersammlungen. Es unterstützt insbesondere die räumlich verteilte und disziplinübergreifende Zusammenarbeit in virtuellen Arbeitsgruppen [2]. Zur weiteren der Entwicklung der Software wurde die Imeji community gebildet. Infrastruktur, Datenverwaltungssystem, Entwicklergemeinschaft Imeji-screenshot.png
Digitaler Porträtindex Prof. Dr. Hubert Locher, Dr. Christian Bracht Sammlungsübergreifender Porträtatalog. Mehrwert wird vor allem durch die institutionenübergreifende Struktur und den Einsatz von Normdaten gewonnen. Digitaler Katalog, Datenplattform, Verbundstruktur
Lineamenta Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Prof. Dr. Elisabeth Kieven Ziel von Lineamenta ist der Aufbau einer weltweit über das Internet benutzbaren Forschungsdatenbank für Architekturzeichnungen. Bislang sind rund 6.000 neue Scans von vorwiegend in römischen Sammlungen befindlichen Blättern in höchster Auflösung erstellt worden. Der größte Teil davon und weitere ca. 3.000 Zeichnung sind auch in der Datenbankplattform Zuccaro nachgewiesen und mit historischen Daten verbunden. Forschungsdatenbank Lineamenta-screenshot.png
Meta-Image Prof. Dr. Martin Warnke, Lisa Dieckmann, Prof. Dr. Horst Bredekamp Arbeitsumgebung zur Annotation von Bildausschnitten und Bildern und zur Dokumentaton von Beziehungen zwischen diesen. Plattform, Tool Metaimage-screenshot.png
Sandrart.net Prof. Dr. Anna Schreurs, Carsten Blüm, Thorsten Wübbena Edition der „Teutschen Akademie” von Joachim von Sandrart. Durch aufwändige Datenstruktur und Verknüpfung mit umfangreichen (Norm-)Daten zu Personen und Werken eine über die Edition hinausgreifende Informationsplattform für die Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts. Edition, Forschungsdatenbank Bildschirmfoto 2012-05-16 um 19.19.43.png
studiolo communis Prof. Dr. Eva Maria Seng Wissensraum zur simultan vergleichenden Bearbeitung unterschiedlicher Materialien. Plattform, Arbeitsumgebung, Tool
Typologie und Genese digitaler Architekturmodelle Heike Messemer Heike Messemer beschäftigt sich innerhalb ihres 2012 begonnenen Promotionsvorhabens mit der Typologie und Genese digitaler 3D-Modelle historischer Architektur unter der Betreuung von Prof. Dr. Stephan Hoppe, LMU München Dissertationsprojekt, Forschungsprojekt
ZUCCARO Prof. Dr. Elisabeth Kieven, Prof. Dr. Sybille Ebert-Schifferer, Dr. Martin Raspe, Dr. Georg Schelbert ZUCCARO ist ein an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte im Rahmen verschiedenerer Einzelprojekte seit 2003 entwickeltes Datenbankkonzept, das versucht, die Komplexität historischer Sachverhalte abzubilden und die Daten für Zusammenarbeit und Nachnutzung verfügbar zu machen. Infrastruktur, Datenplattform Zuccaro-screenshot.png
ConedaKOR Moritz Schepp, Thorsten Wübbena ConedaKOR ist ein graphbasiertes Datenbanksystem und bietet eine webbasierte Umgebung für die Verwaltung und Recherche von Daten auf einer Oberfläche. Es ist aus den Erfahrungen des wissenschaftlichen Umgangs mit dem Bild entstanden und wurde von der Coneda UG (Ausgründung des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Uni Frankfurt) entwickelt. Ende 2012 wird auch eine OpenSource-Version von ConedaKOR verfügbar sein. Infrastruktur, Datenplattform, Tool Conedakor-logo horizontal.png
LombardNetworks Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf LombardiNetworks digitalisiert Zeichnungen des Künstlers Mark Lombardi als verarbeitbare Graph-Objekte und stellt exemplarische Dienste auf diesem Datenbestand vor. So können Zeichnungen durchsucht, visualisiert, mit Informationen verknüpft oder automatisiert verglichen oder kombiniert werden. Ziel ist es, das Gesamtwerk von Lombardi zu digitalisieren. Infrastruktur, Datenplattform LombardiNetworks.png